V2 Nachschublager 1401

Die ersten V2-Raketen trafen Anfang September 1944 in London ein. Vorher wurden viele Jahre damit verbracht, die Raketen zu entwickeln, zu testen und zu bauen.

Von der Produktionsstätte in Nordhausen wurden die Raketen per Bahn zu den Nachschublagern transportiert. Von hier aus wurden sie per LKW oder Bahn zu den Feldlagern transportiert. Vom Feldlager wurden sie entweder von den mobilen Feuereinheiten abgeholt oder direkt zu den Startplätzen gebracht.

Acht Versorgungsdepots waren in ganz Frankreich geplant, und eines dieser Depots wurde 1943 in einem alten Steinbruch in der Stadt Mery sur Oise, nordwestlich von Paris, errichtet.

An der bestehenden Bahn wurde ein Nebenpfad gemacht, und mit Hilfe von zwei Kränen und Lokomotiven konnten die Raketen direkt in den alten Steinbruch transportiert werden. Die Kapazität sollte 600 Raketen sein.

Zwei parallele Eingänge wurden gebaut, einer für die Eisenbahn und einer für Lastwagen. Diese Eingänge waren in Beton gegossen und konnten bei Bombenanschlägen hermetisch abgeschlossen werden und waren zusätzlich mit Schiessschilden für den Nahkampf ausgestattet.

Das Versorgungslager in Mery sur Oise wurde Anfang August 1944 von den Alliierten bombardiert und nur einen Monat später von den vorrückenden Alliierten erobert.