V2 Feldspeicher 505

Schon 1943, mehr als ein Jahr bevor die ersten V2-Raketen auf England abzielten, begannen die Deutschen mit dem Aufbau von Logistik im Nordfrankreich. Die V2-Raketen wurden in Deutschland gebaut und per Eisenbahn nach Nordfrankreich transportiert. Hier wurden sie zunächst in großen Vorratsdepots gelagert und später an diese verschickt

Feldlager, wo sie vorbereitet wurden. Von hier aus wurden sie entweder von den mobilen Feuereinheiten abgeholt oder direkt zu den Basen und der Startrampe transportiert.

Im Sommer 1943, östlich der Stadt La Motte au Bois, wurde eines dieser Lagerdepots gebaut. Die Kapazität des Depots betrug 30 Raketen, und sie wurden mit einer kleinen Eisenbahn durch den Wald transportiert. Die Raketen wurden in U-förmigen Erdkäfigen gelagert, auf denen Tarnnetze oder ein Dach aus Holz gespannt waren. Die Vorbereitung fand in Bunkern in der Umgebung des Waldes statt und diese wurden mit einer Decke von 350 cm ausgestattet. verstärkter Beton.

Die Alliierten bombardierten den Wald mehrmals, aber ohne Erfolg, als die Deutschen das Depot nie benutzten. Die ersten V2-Raketen trafen England im September 1944, und zu dieser Zeit wurde das Depot in La Motte au Bois bereits von den Alliierten befreit.

Wenn Sie heute das Holz besuchen, können Sie immer noch die großen Bunker sehen.