V1 stellung Val Ygot d'Ardouval

Im Herbst 1943 begannen die Deutschen den Bau einer Startrampe für ihre V-1 Rakete in den Wäldern nahe der Stadt Ardouval, 20 km. südlich von Dieppe.

Es gab in Nordfrankreich unzählige solcher einfachen Startrampen. Der Hersteller hat die Raketen mit der Bahn von den Produktionsstätten geliefert. Sie waren vorbereitet zum Abfeuern von einer Startrampe.

Die V1-Rakete konnte nicht kontrolliert werden und sollte daher von der Startrampe direkt in Richtung des Ziels fliegen. Die Rampe am Ardouval würde direkt nach London zeigen. Das Ziel London lag 200 km. entfernt im Nordwesten.

Der Abstand von der Rampe auf das Ziel war von großer Bedeutung, da die Flügelbombe nach Abschalten der Treibstoffzufuhr nach unten ging. Dazu wurde ein spezieller Schalter, der Voreingestellt werden konnte, benutzt und die Flugklappen der Steuerung nach unten gerichtet. Das System war einfach, aber nicht sehr genau.

Die einfache, leicht zu errichtenden Startrampen und die geringe Größe war eine bewusste Entscheidung von den Deutschen. Sie wurde schnell und nicht von ressourcenintensiven Materialien in Serie hergestellt. Der Bau dieser J-Abschußstellung zog nicht viel Aufmerksamkeit von alliierter Seite auf sich.

Erst später wurde die Lage der Transportablen Abschußstellungen für die Alliierten bekannt und es wurden zahlreiche Bombenanschlägen zwischen Dezember 1943 und im Juni 1944, als die deutschen gehen mussten, verübt. Heute gibt es eine offene Ausstellung. Auf dem Boden angeordnet sind die Reste von den verschiedenen Gebäuden und Bunkern und eine Kopie einer V1-Rakete auf einer Abschussrampe.

  My dad was a Bomb-aimer in the 428 Ghost Squadron of the Royal Canadian Air Force's 6th Bomber Group. In his log book, for the night of 26 June 1944, I have a picture of a large explosion with a bit of a V1 launch ramp protruding. It reads "Direct Hit - Flying Bomb site - Ardouval (France). Apparently they dropped 18 x 500 pound M.C. bombs from 12, 400 feet above. This was my father, Pilot Officer Frank C Hannan's 31st Operation and it was his second on the new Lancaster with -presumably- an improved bomb site. I guess the combination of experience and new gear helped with this successful raid, that no doubt saved lives of Londoners!  

The Ardouval site is an historic site, being the only V1 site in France opened to the public. Originally constructed in a beech wood, the timber was rendered valueless by the bombin of the site in july and August 1944. In 1954 the site was replanted with conifers under the war damages agreement. Sadly the nearby hamlet of Ardouval was a victim of allied bombing raids, causing damage to both buildings and livestock.

The site is excellently maintained and well signposted so that visitors are left in no doubt as to how the site was operated. 

Sir Philip Preston Bt.