Heeres Küstenbatterie Vigsö

Die Deutschen eröffneten im Jahr 1941 als teil des Atlantikwalls einen neuen abschnitt der Küsten-befestigung. Die Batterie wurde in der ersten Dünenreihe positioniert, um die rechte flanke der Batterie in Hanstholm zu schützen. Es gab vier 105 mm. Geschütze, die später in Bunkern platziert waren. Die Besatzung der Batterie war in Baracken einquartiert. Ende 1942 begann der bau von Bunkern für die Kanonen und für die Mannschaft. Bie Kanonen waren in Kassenmatten (R671) installiert. Es gab auch Bunkern um die Munition zu lagern, für die Luftverteidigung und Nahbereichs- Verteidigung.

Bis zum ende des Krieges lag die Besatzungsstärke der Batterie bei 2 Offiziere, 20 Unteroffiziere und 82 Soldaten. Zusätzlich wurden 32 dänische Arbeiter mit unterschiedlichen aufgaben betraut, einschließlich des Küstenschutz.

Die meisten der Bunker am Strand befinden sich im Wasser, aber es ist immer noch möglich, die umfangreichen Erdarbeiten in den Dünen hinter der Kanonen Batterie zu sehen. Der Bunker bei Vigsö wurde im Jahr 1970 als Kulisse genutzt für die Dreharbeiten des dänischen Films: " Olsenbanden Fährt nach Jütland ".