Schnellboote Stützpunkt Boulogne

Mit der Eroberung von Holland, Belgien und Frankreich im Sommer 1940 hatten die Deutschen eine gute Gelegenheit, ihre Stützpunkte näher an die Front zu legen.

Grundlagen für ihre schnellen Angriffe per Boot (Schnellboot) liegen in den Häfen von Cherbourg, Boulogne, Ostende, IJmuiden, Le Havre, Dünkirchen, Den Helder, L'Aber Wrac'h, Lézardrieux und Rotterdam begründet. Mit den neuen Standorten lagen die Basen näher an England und waren Luftangriffen durch die Royal Air Force ausgesetzt.Es wurde schnell entschieden, Bunker für die verschiedenen Einrichtungen zu bauen.

Bereits im Sommer 1941 waren die ersten Bunker Betriebsbereit in Ostende und Boulogne und kurz danach in IJmuiden, Cherbourgh, Le Havre und Rotterdam.

Der Bunker in Boulogne wurde mit Platz für 12 U-Boote entworfen und hinter dem Bunker wurde ein Bunker für die Lagerung von Torpedos gebaut. Der Torpedo Bunker hatte Zugangs Rampen auf beiden Seiten der Gleise und eine kleine Strecke verband die zwei Bunker.

Die Dach Dicke betrug 200 cm. Zu Beginn des Krieges war das genug, um die Boote gegen die britischen Bomben zu schützen.  Aber als der Krieg voranschritt, wurden die Bomben größer und effizienter. Am 8. Juni 1944 benutzte die Royal Air Force zum ersten Mal ihr neuen "Tallboy bomben" und nur eine Woche später griffen sie Bunker an in Boulogne durch die gleiche Bombe. Fast 300 Bomber nahmen an dem Angriff teil und 10 der großen Bomben wurden abgeworfen.

Nach dem Angriff auf die Häfen waren sie nutzlos für die Deutschen und sie bargen schnell die Boote, die noch unversehrt an der Basis in IJmuiden lagen.

Heute gibt es nur den Torpedo Bunker in Boulogne links und es ist immer noch möglich, die Spuren des Bombenschlags auf den Bunker an der Seiten zu sehen.