Marine Küstenbatterie Longues-sur-Mer

Der erste Spatenstich für diese Geschütz-Batterie wurde im Herbst 1943 getroffen.

Die Batterie war Teil des Atlantikwalls, wenn die Invasion kommen sollte. Neun Monate später, im Juni 1944, waren die vier 152 mm. Geschütze in ihrem eigenen Bunker montiert.

Der Kommandobunker war 500 Meter entfernt von dem Standort der Kanonen. Die Batterie war in den Tagen vor der Invasion schwer bombardiert worden. Keines der Geschütze ist getroffen worden.

Am 6. Juni 1944 um 05.37 Uhr, 20 Minuten vor Sonnenaufgang, eröffneten die Kanonen das Feuer auf die ersten alliierten Schiffe. Die HMS Bulolo war das Hauptquartier für die starke Gruppierung am D-day. Sie kam unter schweren Feuer der Batterie, welche das Feuer von vier Kriegsschiffen auf sich zog. Zum Abendessen war der letzte Schuss aus der Kanonen Batterie abgegeben worden.

Die Batterie hat heute als einziger in der Normandie noch die originalen Kanonen in den Bunkern stehen.

  My wife and I visited this battery for the first time a couple of years ago. Just touching the gun and viewing the surrounding area makes one feel apart of history and reveals the grand scale of Operation Overlord and the Atlantic Wall. What I would give to be able to talk with the soldiers who were there on both sides for this turning point event in history. I want to go back soon.

Don Hartley

My 12 y.o. son and I visited this site in October, 2013. Of all that we saw in Europe, the Normandy area was by far his favorite! To be able to get up close and actually touch the actual guns used on D-day helped make the history he has been taught come alive!  

Mike Browning