Marine Küstenbatterie Fjell

Das deutsche Schlachtschiff Gneisenau wurde während eines alliierten Bombenangriffs auf Kiel im Jahre 1942 beschädigt. Die Panzertürme mit den 3 x 238 mm. Kanonen wurden deshalb zur Demontage freigegeben. Die Panzertürme wurden demontiert und sollten die Verstärkung des Atlantikwalls verstärken. Einer dieser türme wurde auf der Insel Sotra in Fjell westlich von Bergen in das von den deutschen besetzte Norwegen verlegt. Der Fels wurde gesprengt und mit einem unterirdischen Lager für Munition, Krankenhaus und einer Unterkunft errichtet. Die Geschütze waren Top modern. Die Projektile wogen zwischen 315 und 330 kg. und hatte eine effektive Schussweite von 38 km.

Für den Schutz der Kanonen wurden mehrere Flak-Batterien und Bunker für den Nahkampf errichtet. Alle arbeiten für den bau der Batterie wurde vor allem durch russische kriegsgefangene durchgeführt.

Durch die Befreiung im Jahr 1945 übernahm die norwegische Verteidigung fort, die Batterie war bis 1968 betriebsbereit. Die Batterie und die Reste dieser beeindruckenden Anlage ist ein Museum.

Der dritte und letzte Turm brach bei der Bombardierung. Die Kanonen wurden einzeln in MKB Rozenburg bei Hoek van Holland montiert.

In Dänemark auf Fanö wurde eine kleinere Kanonen Batterie von der Gneisenau verwendet. Diese bestand aus 150 mm. Geschützen, die als Zwilling im Panzerturm montiert war.