Marine Küstenbatterie Creche

Auf einem Hügel nördlich der Hafenstadt Boulogne, erbaute die französische Marine im Jahre 1806 eine Festung, die bis 1864 aktiv war. 1879 begannen sie mit dem Bau des Fort de la Créche an der gleichen Stelle. Die Batterie wurde mit vier Kanonen ausgestattet. Alle vom Model 194 mm. Model 1902. Nach der deutschen Invasion im Jahre 1940 wurden die Geschütze von der deutschen Kriegsmarine übernommen und bereits Anfang Juni 1940 waren die Waffen bereit. Am 7. Juni kam es zu einem kurzen Kampf, in dem die Deutschen ein britisches schnelles Angriffsboot versenkten.

1943 wurde die Batterie mit vier erbeuteten französischen 105 mm. Kanonen erweitert. Zusätzlich wurden Bunker für die Geschütze, Munition und für das Personal erbaut.

Nach der Invasion der Normandie im Juni 1944 war es die Aufgabe der kanadischen Truppen, entlang der Küste nach Calais vorzudringen. Am 17. September erreichten sie Boulogne und nach einem heftigen Bombardement und 5 Tagen schwerer Kämpfe wurde das Gebiet befreit. Heute sind die Überreste der Batterie geschützt und die Pflege des Geländes obliegt einem Wohltätigkeitsfonds.