Marine Küstenbatterie Malo Terminus

Die Batterie geht auf das Jahr 1778 zurück. Sie wurde von der französischen Marine zum Schutz Dünkirchens vor Angriffen durch Britische Seestreitkräfte errichtet. Angesichts ihrer strategischen Position modernisierten die Franzosen das Fort 1939.

Ein Jahr später, im Frühjahr 1940, wurde das Fort von der Deutschen Wehrmacht nach einer Reihe von Luftangriffen mit Ju-87 Sturzkampfbombern eingenommen. Die deutschen nahmen weitere Veränderungen an der Anlage vor und integrierten sie in den Atlantikwall. Sie erhielt vier Artillerie-Kasematten mit einem Feuerleit-Bunker. Hinzu kamen mehrere Bunker für die Mannschaften und Munition. Die Geschütze waren allerdings nicht neu. Es handelte sich um 19,4 cm. Kanonen aus dem Jahr 1902.

Nach der Invasion in der Normandie 1944 wurde der stark befestigte Abschnitt von Dünkirchen von den Alliierten umgangen und zunächst von der Deutschen Front abgeschnitten. Die Kanadier legten einen Belagerungsring um die Stadt. Der eigentliche Festungsabschnitt kapitulierte erst am 09. Mai 1945 – am Tag, nachdem die deutsche Kapitulation unterschrieben worden war. Unmittelbar danach besetzten kanadische Truppen das Fort und ihre Pioniere zerstörten die Geschütze.