Hauptquartier des Chef der Reichskanzlei

Zeitgleich mit dem Bau der Führerhauptquartier Wolfsschanze, Hitlers östlichem Hauptquartier, wurde ein Hauptquartier für den Chef der Reichskanzlei, den SS-Obergruppenführer Hans Lammers, eingerichtet.

Das Hauptquartier wurde von der Stadt Rosengarten (Radzieje) erbaut und bestand aus zwei Bunkern und 7 Baracken.

Hans Lammers war strategisch günstig platziert, mit dem Wolfsschanze nur 10 km im Südwesten und der Hauptquartier des OKH, Mauerwald, 5 km. in Richtung Nordosten. Alle drei Hauptquartiere waren an dieselbe Eisenbahnstrecke angeschlossen.

Hans Lammers nutzte das Hauptquartier bis August 1944, danach zog er nach Westen. Zu dieser Zeit war seine politische Rolle fast völlig überspielt.

Das Hauptquartier mit dem Codenamen Wendula wurde Anfang 1945 von russischen Truppen gefunden.