Führerhauptquartier Wehrwolf

Die Anlage bestand aus Blockhäusern mit Unterständen aus Beton und ein feuerlöschteich. Das ganze Gebiet war von Stacheldraht umgeben und hatte Maschinengewehrbunker. Es gab auch einen großen Gemüsegarten, zwei Brunnen und ein kleines Kraftwerk.

Hitler verweilte dreimal in der Anlage Werwolf, drei Monate im Herbst 1942 und zweimal im Jahr 1943. Nach einem Aufenthalt März 1943, als Hitler vom nahe gelegenen Flugplatz in Kalinowka zur Wolfsschanze zurück flog,  gelang es Offizieren des deutschen Widerstands eine Bombe an Bord der Maschine zu schmuggeln.  Die Bombe hatte einen Zündversager und explodierte nicht.

Im März 1944 wurde die Anlage evakuiert und die meisten der Bunker wurden gesprengt. Heute sind nur noch der feuerlöschteich und die Reste der Bunker zu sehen.