Eisenbahnbatterie E685 Auderville

Am äußersten westlichen Zipfel der Halbinsel von Cherbourg liegt die Stadt Auderville. Die Deutschen begannen im Jahr 1943 den Bau einer Kanonen Batterie. Die beiden Eisenbahngeschütze waren moderne 203 mm. Kanonen. Sie wurden von Krupp erst 1942 produziert und hatte eine Reichweite von 37 km. Sie wurden auf eine Drehbettung mit 12 m. Durchmessen angeordnet, so dass sie ein Schußfeld von 360° und eine Schußleistung von einem Schuss alle zwei Minuten hatten.

Mannschafts- und Munitionsbunker wurde neben den Geschützen gegossen und es gab mehrere Bunker für den Nahkampf.

Die Geschütze kamen das erste Mal im Kampf nach der Landung in der Normandie am 6. Juni 1944 (D-Day) zu Einsatz. Es waren die Amerikaner, die an der südöstlichen Seite der Halbinsel von Cherbourg (Utah) nach heftigen Kämpfen, die mehrere Tage dauerte, landeten. Sie begannen ihren Vormarsch in Richtung der wichtigen Hafenstadt Cherbourg. Bei Valognes kamen sie in die Reichweite der Geschütze der Batterie und sie unterstützten nun auch die Verteidigung der Deutschen als Land Artillerie.

Die Geschütze mußten weiter Feuern, weil die Amerikaner mit einem schnellen Vormarsch die Isolierung der gesamten Halbinsel am 18. Juni erreicht hatten.

Damit war der Rückzug der Truppen keine Option mehr. Der Kampf wurde daher fortgesetzt und am 25. Juni eröffneten die Kanonen das Feuer gegen eine alliierte Patrouille. Gleichzeitig ist die Kanonen Batterie einem alliierten Bombenangriff ausgesetzt und die Position wurde als unhaltbar aufgegeben.

Die Schlacht um Cherbourg war extrem hart und endete am 1. Juli 1944, als die letzten deutschen Truppen kapitulierten. Bevor dann der Hafen wieder benutzt werden konnte, mußte er von Sperren befreit werden. Trotz harter Arbeit war der Hafen nicht bereit, größere Schiffe vor Ende August zu empfangen.