Küstenbatterie Todt

Während die Deutschen noch im Jahr 1940 einen Plan zur Invasion in England planten, begann der Bau einer Kanone Batterie südlich des Pas de Calais. Batterie Siegfried würde helfen, die Invasion durch den Beschuss Südosten Englands zu ermöglichen und gleichzeitig den englischen Kanal frei von alliierten Kriegsschiffen zu halten. Zu diesem Zweck wurde die Batterie mit vier Schiffsgeschützen 380 mm. ausgestattet. Die Schußentfernung hatte eine effektive Reichweite von 55 km.

Die Lage war am Cap Gris-Nez, der engsten Stelle auf dem englischen Kanal. Sie war von der englischen Küste nur knapp 40 km. entfernt.

Zu Ehren des im Januar tödlich abgestürzten Fritz Todt, des Leiters der Organisation Todt, wurde die Batterie umbenannt.

Im Verlauf des Krieges änderte sich die Aufgabe der Batterie Todt von Offensiv auf Defensiv. Die Batterie diente gegenwärtig als Teil der Küstenschutzes im Atlantik wall. Das ganze Gebiet des Pas de Calais war durch die Deutschen die der Überzeugung waren, dass die Alliierten hier eine Invasion durchführen wollen, stark befestigt. Anhaltende schwere Bombardierungen der Alliierten, auch nach der Landung in der Normandie 1944 (d-day), waren den Deutschen verdächtig.

Die Kanonen der Batterie Todt waren offensichtlich ein bevorzugtes Ziel für diese schweren Bombenanschläge und deren Lage war den Alliierten bekannt. Die Bombardierung gegen die schwere Bunker, die diese Waffen geschützt haben, war unwirksam. Sie wurden nicht bis zum September 1944 zum Schweigen gebracht. Die Batterie nahmen kanadischen Truppen von der Rückseite ein.

Nach dem Krieg wurden die Waffen demontiert und nach Norwegen für den Einsatz in der ehemaligen Marine Küstenbatterie Nötteröy verbracht.

Es ist heute ein Museum eingerichtet in einem der Bunker der ehemaligen Batterie Todt.

I recall thes guns very well indeed. As my ship HMS Aristocrat was shelled by them, as we escorted a convoy in the channel, not an experience I would care to repeat. But we survived the salvos with just a few wounded and some damage that required a refit and shore leave. 

Former A/B Seaman Royal Navy, Lawrence John Rand