Batterie Lothringen

Einer der einzige Artillerie-Batterie die von der Kriegsmarine auf der Kanalinsel Jersey gebaut wurde, befindet sich bei Noirmont Point.

Die Batterie besteht aus vier Kanonen des Kaliber 150 mm. Gebaut wurden sie 1917 von der Krupp AG. Sie waren  Standardgeschütze auf verschiedenen deutschen Kriegsschiffen, so auch der SMS Lothringen. Die Batterie war im Sommer 1941 einsatzbereit. Die Reichweite betrug 18 Kilometer.

Es war geplant, dass die alten Kanonen gegen neuere ausgetauscht werden sollten, was aber nicht geschah. Die alten Kanonen von 1917 waren bis zum Ende des Krieges im Einsatz.

Im Frühjahr 1943 wurde mit dem Bau eines großen Befehlsbunker begonnen. Dieser erstreckt sich über zwei Etagen. Fertigstellung war im Sommer 1944. Heute ist er als Museum erhalten.

Südlich der Batterie wurde 1943 mit dem Bau eines Überwachungsbunkers begonnen. Die Bezeichnung lautete  MP 1 (Marine-Peilstand und Meßstellung 1). Er war Teil eines Geflechts von Bunkern die über die Insel verteilt waren. Durch die Benutzung von 2 oder mehr Radarstationen auf diesen Bunkern war es möglich, die genau Position feindlicher Schiffe einmessen. Das ermöglichte der Batterie ein genauere Zielbekämpfung. Neun dieser Bunker waren geplant, zum Kriegsende waren nur drei fertiggestellt.