Batterie Crasville

Zwischen den beiden Städten Crasville und Vidocosville stellte die deutsche Armee eine Kanonen Batterie von vier 105 mm. auf. Die von Pferden gezogen Kanonen hatten eine Reichweite von 12 km. Am Anfang wurden die vier Lafetten in eine offene Feldpositionen gestellt. Als die Alliierten die Luftüberlegenheit übernahmen, wurde festgestellt, dass die Kanonen zum Schutz unter Beton liegen sollten.

Im Jahr 1943 begann der Bau von Bunkern zu diesen Waffen (2 x R671 und 2 x R650) und die Installation von Flakkanonen.

Am 6. Juni 1944 landeten die Alliierten am Strand, 20 km. südlich von der Batterie entfernt. Weil die Landung außerhalb der Reichweite der Waffen der Batterie war, wurden diese abgebaut und an die Batterie St Marcouf zur Verstärkung geschickt. Zwei der Waffen wurden bei Angriffen von alliierten Flugzeugen zerstört. Die letzten zwei wurden

nach Cherbourg geschickt.

Heute sind die leeren Bunker um die Felder, gelegen auf beiden Seiten der Straße, verstreut.